Forum Chat Design wechseln Logout
Nicht angemeldet
Du bist nicht eingeloggt! Daher kannst du dieses Spiel auch nicht in deine Spielesammlung oder Wunschliste aufnehmen! Wenn du noch keinen Account bei WiiG hast, dann kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Pokémon Schwarze Edition

Dieses Spiel besitzen insgesamt 109 Mitglieder
Dieses Spiel wird mit durchschnittlich 90% bewertet
Detailinformationen
Spieltitel: Pokémon Schwarze Edition
Offizielle Wertung der WiiG-Redaktion
Alias: Nicht vorhanden
Spielekonsole: Nintendo DS
Publisher: Nintendo
Entwicklungsstudio: 
Game Freak
Nintendo SPD Group No.2
Kategorie: Rollenspiel
Region: Europa (EU)
Format: PAL
Spieleranzahl: 1-2 Spieler
Mehrspielermodus: Vorhanden
Online: Ja
Alterseinstufung: 
Features: Wi-Fi-Kompatibilität
Herstellerbeschreibung: Nicht vorhanden
Verkaufspreis: Nicht vorhanden
Erscheinungsdatum: 4. März 2011

Review zu Pokémon Schwarz und Weiß

Autor: Arne Ritter (Terrahoming)
und Yvonne Fürnstahl (Yvi)
und Thomas Busse (ThomasB) für WiiG
6. April 2011

Wieder einmal sind sie zurück und spalten die Gamergemeinde. Die Rede ist natürlich von einem der stärksten Zugpferde Nintendos: Den Pokémon. Die Einen fragen sich, ob ein neues Pokémon überhaupt von Nöten ist, die Anderen hingegen können ihrer Freude gar nicht in Worte fassen. In der inzwischen fünften Generation verschlägt es uns in die Einall-Region und wir versuchen für euch herauszufinden, ob die kleinen Taschenmonster es mal wieder geschafft haben oder die Ermüdungserscheinungen die Serie zugrunde raffen.

Werde der größte Pokémon Meister aller Zeiten!

Das Spiel beginnt, wie üblich für Pokémon, im Zimmer unseres Alter-Egos, welcher in dem kleinen aber gemütlichen Dorf namens Avenitia in der Einall Region lebt. Zu Spielbeginn bekommen wir gerade Besuch unserer zwei besten Freunde Cheren und Bell. Sobald beide da sind öffnet wir ein Packet, welches von Professor Esche kommt, und drei Pokémon enthält. Besagte Professorin führt uns auch, ganz Pokémon typisch erstmal in die Welt der Taschenmonster ein. Nun haben wir die Qual der Wahl und müssen uns für eines der Startpokémon entscheiden. Sobald wir das getan haben beginnt das Abenteuer auch schon. Wie fast jeder Teenager unseres Alters ziehen auch wir los um der größte Pokémon Trainer aller Zeiten zu werden. Doch der Weg ist lang. Deshalb gilt es zuerst die nächste Arena aufzusuchen, denn erst wenn alle acht Arena-Orden gesammelt sind erhält man Zutritt zu den sogenannten Top 4, also den besten Pokémon Trainer der Einall-Region. Mit von der Partie sind stets die oben erwähnten Freunde, welche ebenfalls bekannte Trainer werden wollen. Außerdem möchten alle drei Professor Esche helfen indem sie den sogenannten Pokédex, ein technisches Lexikon aller Pokémon, zu vervollständigen versuchen. Doch die Geschichte ist mit dem Versuch ein Meister des Pokémon-Kampfes zu werden noch nicht zu Ende. Schon nach den ersten Spielminuten macht unser Held Bekanntschaft mit Team Plasma, einer Organisation welche sich das Ziel gesetzt hat sämtliche Pokémon aus der Knechtschaft der Menschheit zu befreien. So edel das Vorhaben auch klingen mag, Pokémon den Besitzern abzuluchsen können wir natürlich nicht ungestraft lassen. Neben Team Plasma taucht auch N auf, ein weiterer Pokémon Trainer welcher behauptet mit den Taschenmonstern kommunizieren zu können. Genauso mysteriös wie sein Name ist auch die Person selbst. Doch was genau hat es mit N auf sich? Kann Team Plasma gestoppt werden? Schafft ihr es der beste Pokémon Trainer aller Zeiten zu werden?

Altbewährtes in neuem Gewand

Wie bereits erwähnt, befinden wir uns dieses Mal in der Einall-Region, alles andere ist aus den älteren Teilen bekannt. Wir starten wahlweise als männlicher oder weiblicher Jugendlicher, der eine Reise als Pokémontrainer beginnen will und sein erstes Pokémon erhalten soll. Das Ziel der Reise ist es, die acht Arenaleiter der Region herauszufordern und danach die Top-Vier der Pokémon-Liga und deren Champ herauszufordern. Wie schon in den anderen Teilen, gilt es auch in Schwarz und Weiß alle Pokémon zu fangen und unseren Pokédex zu vervollständigen. Die meisten Taschenmonster findet man im hohen Gras, im Wasser oder in Höhlen, manche erhalten wir nur durch Tausch mit der jeweils anderen Edition. Auch die Pokémon aus den Editionen der letzten Generation können wir übertragen. Hierfür brauchen wir zwei DS-Systeme und eine Edition von Pokémon Diamant, Perl, Platin, Heartgold oder Soulsilver. Eine hervorragende Idee, mit nur zwei Haken: Zum einen ist das Übertragen an ein Minispiel gebunden, welches höchstens ein einziges Mal Spaß macht und extrem zeitaufwendig ist, wenn man viel übertragen will, zum anderen ist es wieder mal eine Frechheit, dass man nicht die Möglichkeit hat, alle Pokémon auf einer oder zumindest zusammen auf den aktuellen Editionen zu fangen. Spielten in den alten Editionen noch die Tageszeiten eine Rolle, wann und wo man welches Pokémon fangen kann, so kommen jetzt sogar Jahreszeiten hinzu, die wesentlichen Einfluss auf das Erscheinen gewisser Pokémon hat. Eine Jahreszeit entspricht dabei einem Monat in der realen Welt. Das haucht der Welt nicht nur mehr Leben ein, sondern täuscht auch etwas über die Kürze des ganzen Spiels hinweg, denn im Gegensatz zum Vorgänger, sind Schwarz und Weiss doch recht kurz geraten.

Neben dem Fangen steht natürlich auch noch das Kämpfen an der Tagesordnung. Wir schicken unsere Pokémon gegen andere Trainer in den Kampf und beachten hierbei in rundenbasierenden Kämpfen das Element unserer Attacken und Pokémon und auch die des Gegners. Die erstmals in Gold und Silber eingeführten Doppelkämpfe bringen etwas mehr Abwechslungins Geschehen. Doch das ist nicht alles, denn dieses Mal gibt es auch Dreierkämpfe. Diese sind nur relativ selten anzutreffen und an einer Hand abzählbar. Eigentlich schade, denn trotz anfänglicher Skepsis, erweisen sich die Dreierkämpfe als ziemlich spaßig und strategisch. Vor allem die Variante, die Kämpfe auf Drehscheiben zu bestreiten, sodass wir überlegen müssen, wann wir welches Pokémon an die Front schicken und welche Attacke wir als nächstes einsetzen sollten, hat viel Potential.

Kämpfen und tauschen kann man jederzeit mit einem Freund per Drahtloser Verbindung oder über die Nintendo Wifi-Connection. Das C-Gear (welches auf dem unteren Touchscreen angezeigt wird) zeigt uns an, ob unsere Freunde gerade online sind, oder ob – zum Beispiel in großen Menschenmengen – andere Spieler gerade Pokémon spielen. Sogar Freundescodes werden bei einer Datenübertragung ausgetauscht, sodass das nervige Eingeben wegfällt und man später jederzeit wieder mit dem anderen Spielen kann.

Klingt vertraut und sieht gut aus?

Grafisch sind Pokémon Schwarz und Weiß eine konsequente Weiterentwicklung der Vorgänger. Schon die Editionen Diamant, Perl, Platin, Soul Silver und Heart Gold vermischten die eigentlichen 2D-Spiele mit einigen 3D-Effekten.
Die 2D-Parts sehen gewohnt gut aus und ähneln in vielen Dingen auch den Vorgängern. Die 3D Effekte dagegen haben eindeutig zugenommen und glänzen mit großen Kamerafahrten und netten Effekten. So zoomt die Kamera beim Betreten eines Gebäudes auf die Tür und „begleitet“ den Spieler sozusagen hinein.
Ihren Höhepunkt findet die Grafik dann in einigen wenigen Szenen, wie beispielsweise einer komplett in 3D gehaltenen Brücke, bei deren Überquerung die Kamera in verschiedene Positionen schwenkt und einen tollen Überblick bietet. Auch die Stadt Stratos City beeindruckt, durch unzählige über die Straßen eilende NPC und riesige Hochhausschluchten.
Schade ist nur, das bei den Szenen mit großer Weitsicht eben diese nicht wirklich gegeben ist. In nicht all zu weiter Entfernung wird das Erlebnis immer von einer grauen Nebelbank beendet. Auch gelegentliche Ruckler fallen auf, lassen sich aber verschmerzen. Die in 2D gehaltenen Kämpfe machen einiges her und wirken sehr gut. Die Attacken sehen schön aus und werden ihrem Element stets gerecht. Die Animationen der Pokémon gehen schön ins Detail und begeistern durch Kleinigkeiten wie zuckenden Ohren bei einem Elektrozebra und ähnlichem.

In Sachen Sound bietet die Serie auch in ihrer 5. Generation wieder gewohnt gute Kost. Die Melodien gehen gut ins Ohr und bieten mit unter auch einen erheblichen Ohrwurmcharakter. Einige bekannte Melodien findet man ebenso, wie gänzlich neue Stücke. All das passt stets zur Umgebung und wirkt nie störend.
Die Rufe der neuen Pokémon sind ebenfalls gelungen und auch die Effekte der Attacken gehen in Ordnung.

Klassisches Knopfdrücken vs. Moderne Touchsteuerung

Steuerungstechnisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert. So manövriert ihr euren Helden per Steuerkreuz durch die Gegend und betätigt sämtliche weiter anfallenden Aktionen wahlweise per Knopfdruck oder über den Touchscreen. Letzteres ist vor allem beim Navigieren im Pokédex doch um einiges komfortabler. Somit sollte jeder Spielertyp zufrieden sein, da die Entwickler es einem selbst überlassen, ob man lieber klassisch per Knopfdruck oder ganz modern mit dem Touchpen steuert.
Ein großes Manko der Steuerung im Vergleich zu dem Vorgänger ist die Bedienung der Turbotreter. Konnten diese noch im letzten Teil bequem festgesetzt werden muss in der Weißen und Schwarzen Edition zum schnelleren Gehen immer der B-Knopf gedrückt gehalten werden. Das hätte man besser machen können, fällt für Fans aber weniger ins Gewicht.
Die Steuerung ist wieder durchweg gelungen und erlaubt sich zu keiner Zeit grobe Schnitzer. Eine für Pokémon typische, einfache und solide Umsetzung der Steuerung, sehr schön!

Abschließendes Fazit

Über 150 neue Pokémon
Insgesamt über 600 Pokémon
Komplett neue Region
Verbesserte Grafik
3 gegen 3 Pokémon Kämpfe...
...welche eher selten vorkommen

Fazit von Yvi:
Was kann man da schon groß sagen, es ist einfach ein Pokémon Spiel: Pokémon sammeln, diese trainieren, kämpfen lassen und der größte Meister aller Zeiten werden. Das Prinzip von damals funktioniert noch heute. Als Pokémon-Fan der ersten Stunde konnte mich auch die nächste Generation wieder überzeugen. Die neuere Grafik sagt mir persönlich zwar nicht so zu und ich würde zu Beginn viel lieber mit Schiggy, Pikachu und dem Rest der ersten 150 Taschenmonstern in den Kampf ziehen, trotz allem kann man sich einfach nicht dem Reiz der neuen Region und seiner neuen Pokémon entziehen. Das Spiel macht genau das was wir Fans uns wünschen: Eine neue Region, neue Taschenmonster inklusive der Vertretern der älteren Generationen und eine neue Story. Mehr kann und will ich auch nicht von den Editionen erwarten. Meines Erachtens nach ein absolutes Muss für jeden Fan der Reihe und auch für diejenigen die es bis jetzt geschafft haben, sich dem Hype um die knuffigen Monster zu entziehen und nun doch mal einen Blick in die Welt der Pokémon werfen wollen, sei dieser Titel als Starttitel wärmstens empfohlen. Lediglich einige zufallsgenerierte Aktionen, wie der Schaden bei Verwirrung, können den Spielspaß etwas schmälern. Für mich nicht der beste Pokémon-Titel, jedoch wie alle anderen auch einfach ein grandioses Spiel.


Fazit von Thomas:
Was bleibt abschließend zu sagen? Pokémon Schwarz/Weiss ist nicht ganz meinen Erwartungen gerecht geworden. Viel zu hoch haben die letzten beiden Teile den Maßstab gesetzt. Optisch macht das Spiel einen grandiosen Eindruck und zählt neben Golden Sun zum (für mich) imposanten Abschiedsfeuerwerk des DS. Die Einall-Region ist relativ klein und bietet nach dem Durchspielen ein bisschen zu wenig zu entdecken. Auch hier punkten Heartgold und Soulsilver. Es ist wirklich schade, dass dieser Maßstab nicht weitergeführt wurde. Aber was soll das ganze Gemecker? Letztendlich habe ich es bis zum Ende nicht mehr weggelegt und lege es auch heute noch ein um ein paar Level aufzusteigen oder meine Sammlung zu vervollständigen. Es ist nicht das geworden, was es hätte werden sollen, ist aber immer noch ein sehr gutes Spiel.


Fazit von Arne:
Die neuen Editionen, bieten genau das, was man sich im Voraus von ihnen erhofft hatte. Eine neue große Welt, eine Ladung neuer Pokémon und viele Verbesserungen im Detail.
Die Idee, bis zum beenden der Pokémonliga kein einziges altes Pokémon ins Spiel zu bringen finde ich sehr gut. Es motiviert wirklich enorm, durchgehend neue Wesen zu finden und sich nur mit diesen zu beschäftigen. Die Remakes von Gold und Silber gefallen mir zwar immer noch einen Tick besser, trotzdem sind die Editionen Schwarz und Weiß wieder einmal sehr gelungene Ableger der Serie. Wer schon mit den anderen Pokémon Spielen seinen Spaß hatte, kann auch hier wieder bedenkenlos zugreifen.

Wir bedanken uns bei Nintendo für die freundliche Bereitstellung der Spiele.

Grafik:
Sound:
Steuerung:
Spielspass:
 
84%
Offizielle Bewertung der WiiG-Redaktion
Copyright © 2007-2018 by WiiG | Alle Rechte vorbehalten
SchnäppchenAlle anzeigen
Anmelden & Registrieren
Registrieren
Passwort vergessen
Datenbanksuche
Erweiterte Suche
Kategorien durchsuchen
Zuletzt aktive User
arnfear10:32
Dragon10:17
Game09:50
Melkor09:16
dark-glurak23:20
Fmr22:18
MasterK20:29
DJKR19:57
Neuzugänge in der Datenbank
Tricky TowerseShp
Child of Light: Ultimate...eShp
ChasmeShp
Dungeon VillageeShp
Statistik
Mitgliederanzahl4.661
Gamebases3.130
Spieledatenbank10.965
Spiele in Gamebases204.630