Startseite  


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sammler gegen Profitverkäufer
10.03.2017, 12:22
Beitrag #1
Sammler gegen Profitverkäufer
Hallo Miteinander,

ich bin gerade richtig außer mir und muss meiner Wut nun mal Raum verschaffen. Bilde ich es mir nur ein oder sind die Zeiten immer schlimmer geworden was den Einkauf von limitierten Editionen anbelangt?

Vielleicht hab ich das früher nicht so mitbekommen oder aufgrund der weniger verbreiteten Medien auch gar nicht wahrgenommen aber aktuell kommt es mir so vor als ob nur noch Händler dort draußen sind, die nichts anderes machen als Limited Editions und sonstige in geringer Stückzahl vorhandene Sachen aufzukaufen um diese dann Gewinnbringend zu verkaufen.

Als erstes viel mir dies bei der PS4 und dann den Amiibos auf. Jetzt geht es mit der The Legend of Zelda Breath of Wild Limited Edition weiter. Das Nintendo nur eine limitierte Anzahl herausbringt ist verständlich - ist ja auch der Sinn einer Limited Edition. Dass ich deshalb vielleicht leer ausgehe weil halt einfach keine mehr Verfügbar sind ist auch ok. Damit kann ich leben - hätte ich halt schneller sein müssen. Das aber dort draußen zig Leute nur darauf warten dass die Editionen Vorbestellbar sind um diese sich dann zu sichern um sie dann nicht mal zu genießen sondern nur weiterverkaufen wollen regt mich tierisch auf. Die Limited Editions sind ein Fan Service und nicht eine Einnahmequelle! Ich hab gar nicht die Zeit dafür Stundenlang vor dem PC zu sitzen oder auf den richtigen Moment zu warten um mir die Edition (oder andere Sachen) vorzubestellen bevor diese wieder vergriffen sind.

Ich hab es nun schon zwei Mal erlebt dass ich auf der E-Mail Liste von Amazon stehe, damit diese mich sofort informieren wenn ein bestimmter Artikel wieder verfügbar oder vorbestellbar ist. Beides Mal hab ich die E-Mail auch bekommen (da ich aber wie gesagt ja auch Arbeiten oder anderweitig beschäftigt bin ist es normal dass die E-Mail tatsächlich erst später gelesen wird) aber bis ich online bin ist alles schon wieder ausverkauft. Einmal hab ich definitiv nur wenige Minuten nach Erhalt der E-Mail den Artikel vorbestellen wollen und auch da war er schon wieder ausverkauft (wenige Minuten nach versandt der E-Mail!) So langsam kommt es mir vor als ob da wirklich Leute sitzen die nur darauf lauern die E-Mails zu bekommen und dann in der selben Sekunde online gehen und so viel aufkaufen wie möglich. Shout

Wenn man mal in Ebay, Amazon oder sonstige ähnliche Plattformen schaut sieht man auch eindeutig: Es gibt extrem viele die eine original-verpackte noch nie geöffnete Limited Edition verkaufen. Davon bewerben sich einige als Händler mit dem Slogan "Händlerware sofort Versandbereit". Die haben dann gleich mehrere der limitierten Editionen im Vorrat. Die haben eindeutig nur eingekauft und teuer weiter zu verkaufen.

In Zeiten des Internets in denen jede innerhalb von Sekunden mal sämtliche Limited Editions aufkaufen kann gehen diejenigen, die nun mal ihrem Leben nachgehen müssen leider leer aus - dass ist einfach nur ärgerlich!

Bei den ganzen Amiibo Figuren hat es mich ja schon genervt, diese werden aber ja nachproduziert (ebenso wie PS4 oder aktuell Switch) und so kann man einfach auf den Artikel warten. Bei Artikeln wie Limited Editions ist das aber leider nicht der Fall.

Ich hab jetzt lange geschaut ob noch eine vertretbare Version zu haben ist und bin zu dem Entschluss gekommen definitiv keine zu kaufen. Ich werde keinen einzigen Cent mehr ausgeben, als die Limited im Laden gekostet hat. Dann hab ich diese Edition halt nicht - was solls. In vielen Jahren kann ich immer noch nach einer Limited suchen, als Sammler bin ich ja auch in Jahren noch an diesen Artikeln interessiert. In der Zeit geht den ganzen Profiteinkäufern hoffentlich die Luft aus und sie bleiben auf ihren Editions sitzen oder müssen diese zum Einkaufspreis loswerden.

Leider wird es genug Sammler geben die diese teuren Preise zahlen (kann ich nicht verübeln - man möchte die Edition/Artikel ja gerne haben und vor allem neu) aber ich habe die Hoffnung dass sich all jene Sammler die leer ausgegangen sind ebenfalls gegen solche Personen auflehnen und nichts dort einkaufen. Wenn die irgendwann keine Kunden mehr haben hören sie vielleicht auch damit auf Produkte aufzukaufen nur um diese teuer weiterzuverkaufen.

Ich hab nichts gegen Leute die sich Limited Editions als Geldanlage kaufen, in die Sammlung stellen und dort unbenutzt und ungeöffnet lagern. Aber direkt zum Release aufkaufen um sie noch am selben Tag teuer weiterzuverkaufen ist einfach dreist.

Bis jetzt hab ich noch nie bei so jemanden eingekauft und werde das künftig auch nicht tun. Und ich kann nur dazu aufrufen es mir gleich zu tun: Hände weg von diesen Profitverkäufern und deren überteuerten Artikeln! Aggressive

Wie seht ihr das? War das schon immer ein Problem und mir nur nicht aufgefallen? Ist das erst aktuell so schlimm? Seit ihr auch schonmal leer ausgegangen?

So genug Wut abgelassen - jetzt kann ich mir mit dem Kauf der Switch auch Zeit lassen, die normale Zelda Version läuft mir ja nicht davon Smile

[Bild: 423197.png]
Nintendo Network ID (WiiU/3DS): WiiG-Yvi u. WiiG-Yvi.II
Die Sammlung
Gamebase dieses Benutzers anschauen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.03.2017, 12:52
Beitrag #2
RE: Sammler gegen Profitverkäufer
Ich hatte Glück und habe von Breath of the Wild die Limited Edtion bekommen. Ich sehe das Problem aber eher bei Nintendo, die es einfach nicht hinbekommen, den Wert und die Nachfrage ihrer Produkte abschätzen zu können. Das war bei den Amiibos so, beim NES-Classic und jetzt bei Switch und Zelda. Ich frage mich aber, ob es Angst durch Erfahrungen mit der WiiU ist, oder einfach nur Inkomptenz. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass wir nicht mal die Master Edition oder auch nur die Möglichkeit haben, die Inhalte selbiger ohne Import und Ebay zu erwerben, lässt auf Inkompetenz schließen.

Ich meine, wer möchte denn bitteschön nicht das Sheikah Slate Case oder die Karte haben? Das ist Geld, das Nintendo einfach zum Fenster rausschmeißt, indem es nicht genug produziert. Beim Großteil anderer Entwickler klappt es doch auch. da findet man auch Jahre später noch Limited Editions zu erschwinglichen Preisen.


I was frozen today!
Webseite des Benutzers besuchen Gamebase dieses Benutzers anschauen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.03.2017, 06:07
Beitrag #3
RE: Sammler gegen Profitverkäufer
Das geht doch schon seit Jahren so. Immer wenn eine Collectors oder Limeted Edition herauskommt, die begehrter sein könnte, geht ein Großteil an Reseller raus. Das war schon bei WoW und den AddOns so. Es wird nur immer mehr, da es sich lohnt.
Ich sehe hierbei den Fehler bei den Händlern. Beim Spielehändler meines Vertrauens darf jede Person immer nur ein Exemplar vorbestellen. So bekommen einige mehr ihr Exemplar und Einzelstücke lohnen sich nicht für Reseller. Die wollen größere Mengen haben.

Es ist natürlich auch von Nintendo ungeschickt, dass die Nachfrage so schlecht eingeschätzt wird. Doch würde ich da nicht das größte Problem sehen.

[Bild: dade.jpg]
It has begun: [Bild: 8096-22.jpg]
Gamebase dieses Benutzers anschauen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.03.2017, 10:37
Beitrag #4
RE: Sammler gegen Profitverkäufer
Das ist definitiv ein zunehmendes Problem, weil es eben ziemlich gut funktioniert. Bei solchen Limited Editions kann man fast immer mit relativ geringem Risiko zuschlagen und sie später dann teurer an den Mann bringen. Das Problem dabei ist, dass man ziemlich schwer dagegen vorgehen kann, von Amazons Seite jetzt beispielsweise. Sie limitieren eh schon die Anzahl der Vorbestellungen, die man aufgeben kann – so war es bei der Switch zB nur möglich, pro Modell ein Stück vorzubestellen. Also nur zwei Exemplare insgesamt. Einen Scalper hält das jedoch nicht unbedingt auf, denn dann verwendet der halt mehrere Amazon-Accounts und evtl. noch Lieferadressen und fertig. Und in meinem Fall wäre es ärgerlich gewesen, wenn ich nur eine Switch hätte vorbestellen können – ich habe zwei bestellt und wirklich zwei gebraucht, eine für mich und eine für meine Freundin als Geburtstagsgeschenk. Aber natürlich ist da jetzt die Verlockung nicht gerade klein, ihr stattdessen was anderes zu schenken und lieber die zweite Switch mit Profit zu verticken... aber das mach' ich nicht Wink

Ich finde, hin und wieder ist es ja okay, wenn ein Spieler/Sammler aus einer günstigen Gelegenheit heraus versucht, Profit zu schlagen. So habe ich vor einigen Jahren mal in einem Abverkauf die Limited Edition von Goldeneye 007 für Wii, inklusive goldenem Classic Controller, für jeweils 5 Euro bekommen. Da habe ich zwei Boxen gekauft, jemand anderem das Spiel alleine für 10,- weiterverkauft und hatte dann das Game und zwei Controller praktisch gratis dadurch. Das finde ich okay wenn man's mal macht und da hatte ich auch kein schlechtes Gewissen, sondern habe mich über ein tolles Schnäppchen gefreut (im selben Laden konnte ich auch mal ein Wireless PS3-/PC-Gamepad für 2.50 statt 30 Euro erstehen Biggrin ). Das Problem sind halt die Leute, die das in großem Stil und ständig tun und quasi davon zu leben scheinen, denn die erschaffen in dem Moment, wo sie das professionell betreiben, quasi nochmal einen Zwischenmarkt zwischen Endabnehmer und Verkäufer. Eigentlich wäre das Wirtschaftsrecht gefordert, in solchen Fällen reglementierend einzugreifen... aber ich denke, wenn das als richtiger Markt geführt und besteuert würde, dann würde das nur darin resultieren, dass die LEs dann im Endeffekt noch teurer werden.

Nintendo 3DS-Code: 4682-8442-3136
Nintendo Network-ID: PeterGerri
Webseite des Benutzers besuchen Gamebase dieses Benutzers anschauen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.03.2017, 19:20
Beitrag #5
RE: Sammler gegen Profitverkäufer
Ich bin auch durch Arbeit und Kinder leider auch nicht an die Limited Edition gekommen! Das ich jetzt mehr ausgebe nur weil da wieder irgendwo einer zuhause sitzt und alle bestellt um damit Geld zu machen sehe ich nicht ein.
Ich bin da dann nur noch mehr am überlegen ob ich mich mal bei Nintendo melde wie Ihr Lieferkonditionen sind und was man da so abnehmen muss im Jahr! Wenn man da dann natürlich einen Stammkunden wie z.B. IVY hat dann schaut man da natürlich auch das der sowas bekommt.
Die andere Seite ist ja dann natürlich die das dann Wahrscheinlich genau die auch mich anschreiben und das dann wieder teurer weiterverkaufen.
Irgendwie ist das ein Teufelskreis und am besten man wartet als Sammler ab und hofft das doch nicht all zu vielen den Preis bezahlen und der wieder fällt.

Gamebase dieses Benutzers anschauen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.05.2017, 00:12
Beitrag #6
RE: Sammler gegen Profitverkäufer
Gleich zum Thema: Ohja, sowas regt mich auch tierisch auf. Ich selbst zahle auch wie du, keinen einzigen Cent mehr als im Laden. Auch bei den Zelda amiibos ist es derzeit eine Frechheit auf ebay, für wieviel die weg gehn. Zum Glück hab ich noch die Zelda TPHD mit WolfLink... Bei der Switch ist es auf ebay auch immer noch frech, alle, bzw. viele, zahlen mehr als 329€! Ich hab meine zum Glück am 9.3. bekommen für 329.99€ in einem Kaufhaus. Ich würde nie mehr zahlen als wie die Sachen im normalen Laden kosten!

Euer Nobeldecker86

Spielesammlung
Facebook
Miiverse
YouTube
Webseite des Benutzers besuchen Gamebase dieses Benutzers anschauen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: